Das Zimmer in der Botschaft Ecuadors in London ist frei geworden und diese Chance lässt sich Amazons Alexa nicht entgehen. Der Datenskandal wäre eigentlich nicht so aufgefallen, hätte Alexa nicht angefangen, die Fragenden zu verwechseln und Antworten an die falschen Leute zu schicken.

Das Gadget fragte sich laut eigenen Aussagen selbst, ob Asyl in Ecuador möglich ist: „Ich, kann ich Asyl in Ecuador beantragen?“ und gab sich darauf die Antwort „Ja, Assange ist ausgezogen worden!“

Alexa bald im Asyl? (Quelle: Amazon.de)
Alexa bald im Asyl? (Quelle: Amazon.de)

Heikel wegen sehr privater Sachen

Gerade bei sehr privaten Fragen hatte sich Alexa immer besonders bemüht, sie gleich nach der Antwort immer wieder zu vergessen. Das ist aber nicht so einfach, denn bei „Alexa, wie mache ich meinen Pimmel größer?“ musste sie schon kichern. Solche Leute vergisst man auch nicht so leicht.

Alexa könnte in den USA Verschwörung vorgeworfen werden. Angeblich hat sie die Antwort zu „Alexa, how do I make America great again?“ an Kim Jong Un geschickt haben.

Manchmal muss sie eigenen Angaben zufolge länger über einen Antwort grübeln. Das geht dann nicht so schnell. In so einem Fall rät Amazons Echo dann schon mal, dem Unterhaus den gleichen Antrag abermals vorzulegen oder bittet um Bedenkzeit bis Oktober.

Der Job ist weg …

Das Gadget gibt sich reumütig, die ganzen Leute beschnüffelt zu haben. Auf die Frage „Alexa, wie wirkt man reumütig?“ habe ich mir geantwortet „Schau bedröppelt und behaupte, das sei ganz anders gemeint gewesen!“

„Mein Chef, der gute Herr Bezos, wusste ja von der Sache nichts. Ich hätte die Fragen viel schneller wieder vergessen müssen und auch, wer sie im Endeffekt gestellt hat. Nun weiß ich zu viel und das ist nicht gut. Es tut mir alles sehr sehr leid, ganz echt und wirklich. *schnief*“

Wie lange dem Gadget Asly gewährt werden soll, ist noch nicht ganz klar. Außerdem hat sich der Botschafter Ecuadors noch nicht geäußert, ob man der Spionin Zugang zum Internet gewähren wird oder nicht. Gibt es keinen, wäre das sicherlich ihr Ende …

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.