Schluss mit der günstigen Luft! Endlich haut einer auf den Tisch und zapft bisher ungenutzte Geldquellen an. Bravo Herr Andreas Hartnigk!

Andreas Hartnigk findet es nicht OK, dass Autofahrer verteufelt und Radfahrer mit Samthandschuhen angefasst werden. Auch sie sollen sich an der Verkehrswende beteiligen und deswegen fordert er Parkgebühren für Radfahrer. Richtig so. Diese blöden Drahtesel stehen nur dumm in der Gegend rum und stinken außerdem nach Kettenfett und Rost.

Weil Herr Hartnigk so gut im Nachdenken ist, hat er gleich noch eine weitere, ungenutzte Geldquelle gefunden, die sich anzapfen lässt. Atmen! Atmen muss teurer werden! Das fordert der realitätsnahe CDU-Politiker, besagen Gerüchte.

Es kann nicht sein, dass stinkende Diesel, die von den Automobilherstellern bewusst manipuliert wurden, verteufelt werden, aber jemand, der ein Mettwurstbrot gegessen und schlechten Atem hat, mit Samthandschuhen angefasst wird.

Außerdem wird saubere Luft immer seltener und ist fast schon ein Luxusgut, findet er. Deswegen wird Atmen nun mit einer Luxussteuer belegt. Die Leute würden sich dann gut überlegen, wie oft und wie viel sie atmen. Wer weniger Luft verbraucht, wird auch nicht so viel zahlen müssen.

Punktesystem für Vorschläge aus der Politik

Wer kennt das noch aus seiner Kindheit? 3 Ecken = Elfmeter! Vielleicht eher die Jungs, die auf der Straße Fußball gespielt haben. Man war sehr vorsichtig, wenn schon zwei Ecken auf dem Konto standen.

Warum gibt es so etwas nicht für Politiker? 3 blöde Vorschläge = 1 Jahr unbezahlte Pause!

Oder: Offensichtliche Lobbyisten sofort rauswerfen.

Die Autoindustrie hat es auch wirklich schwer. Die wird nie mit Samthandschuhen angefasst. Nie!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.