Sebastian Vettel hat seinen sofortigen Rücktritt aus der Formel 1 erklärt. Nachdem er ein lukratives Angebot aus Hollywood vorliegen hat, will er nicht mehr im Kreis hinter mindestens einem Mercedes hinterherfahren.

Sebastian Vettel hat die Nase voll und nutzt seine Ausstiegs-Chance. Gewinnen tun in der jüngeren Vergangenheit sowieso nur die anderen und aus heiterem Himmel liegt ein Angebot aus Hollywood vor.

Die Porno-Ikone Ron Jeremy will der Nachwelt seine Geschichte erhalten und somit seine Biografie verfilmen. Dafür braucht er jemanden, der ihn in jüngeren Jahren spielt. Sebastian Vetttel sei dafür bestens geeignet, findet der Porno-Star.

Als ich den Schnauzer von Vettel gesehen habe, wusste ich sofort, dass ist es. Der muss aus seinem lahmen roten Hengst raus und den jungen, wilden Hengst Ron Jeremy spielen. Der Pornobalken in seinem Gesicht ist großes Kino.

Ron Jeremy, schnackselt gern

Das Angebot liegt angeblich schon länger vor, aber der große Preis von China hat den Ausschlag gegeben. Erst lässt der widerborstige Leclerc den Vettel nicht freiwillig vorbei und dann würde es außerdem langweilig, immer hinter den beiden Mercedes herfahren zu müssen.

Sebastian Vettel, sieht in letzter Zeit ein bisschen alt aus
(Quelle: Von CrazyJ – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=12561191)

Zum Glück hat er seinen Schnauzer erklärt

Vettel wurde einige Male nach seiner Rotzbremse gefragt und zum Glück durfte er sich rechtfertigen, warum er mit seinem Gesicht macht, was er will. So hat der Heppenheimer seine Schnurre erklärt:

Es ist eine Behaarung, die zwischen der Nase und dem Mund wächst.

Vettel, fährt ungern hinter Mercedes he

Vettel glaubt fest daran, den Porno-Star porträtieren zu dürfen, ist ein Sprungbrett. Er hofft, dass auch Tom Selleck seine Biografie verfilmen möchte.

Ron Jeremy ist froh, dass sich Sebastian Vettel für eine Schauspieler-Karriere entschieden hat. Die Rolle des Jungen mit dem Scheidenwischer scheint ihm zu liegen.

Sebastian Vettel
Ron Jeremy – hat gut lachen, hatte auch Mal was mit einer roten Göttin

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.